Aktuell

AKTUELL 


Working On You


Eröffnung am Freitag 29.4. ab 19Uhr 

Samstag und Sonntag 30.4+1.5 16-19Uhr 

Bild 4
Bild 3
Bild 2
Bild 1


Working On You erforscht Beziehungen: Körper und Raum, Innen und Außen, Ich und Du. Das halb fiktionale, halb dokumentarische Videomaterial, welches eine Frau über mehrere Jahre hinweg in ihrem Arbeits- und Privatleben zeigt, handelt vom Ende einer queeren Liebesbeziehungen und dem Umgang damit in der eigenen künstlerischen Praxis. Es werden Fragen nach den Grenzen von Autor*innenschaft und künstlerischer Kontinuität gestellt. Working On You ist die Offenlegung eines Dialogs zwischen zwei Künstlerinnen, deren Arbeit sich wechselseitig beeinflußt und bedingt, bei dem die Realität der einen, schleichend zur Fiktion der anderen wird.

 

Videoinstallation und Skulptur von

Julia Tielke und Clara Umbach


IMG_5852
_JFI9387
IMG_6064 (1)
IMG_20210823_100650_552
IMG_6240
_JFI9233
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6516
IMG_5869 (2)
Mikropol_049_20211029_DSC9553
IMG_6104
IMG_5888
IMG_5947 (1)
mail-part-1
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6477
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6483
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6498
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6526
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6505
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6499
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6489
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6488
Mikropol_Rundgang_MAIK-CARSTENSEN_2021_07_31__DSC6537

Jahresrückblick 2021 


Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.32.48
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.33.58
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.33.20
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.33.37
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.34.24 (1)
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.34.48
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.35.05
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.35.53
Bildschirmfoto 2021-12-28 um 19.35.23

Kennst du Fasia Jansen? 

Die schönste Überraschung in diesem Jahr: 


Zwei Gestalter:innen haben uns auf den Krisenbrief 14 aufmerksam gemacht. 


Krisenbrief 14 mit einem Portrait über Fasia Jansen von Nicola Lauré al-Samarai.

Die Schwarze Musikerin, Künstlerin und Aktivistin Fasia Jansen ist in Rothenburgsort geboren und aufgewachsen. 


Ihr könnt Dank des Krisenbriefes jetzt mehr über Sie und ihre Arbeit am Mikropol erfahren.


Die Titelschrift der Ausgabe wurde von Tré Seals entwickelt. Sie basiert auf Plakatschriften des Memphis Sanitation Strike: Am 12. Februar 1968 demonstrierten mehrheitlich Schwarze Mitarbeiter*innen der Stadtreinigung von Memphis für bessere Löhne und mehr Arbeitssicherheit, nachdem zwei Kolleg*innen bei Arbeitsunfällen getötet wurden. Der Grafikdesigner Tré Seals hat es sich zur Aufgabe gemacht, Schriften aus verschiedenen Protestbewegungen zu digitalisieren und zugänglich zu machen. Gedruckt von Risofort in Hamburg.


Lactoland 

Mikropol_027_20211029_DSC9286
Mikropol_044_20211029_DSC2840
Mikropol_013_20211029_DSC9145
Mikropol_037_20211029_DSC2787
Mikropol_049_20211029_DSC9553
Mikropol_016_20211029_DSC9189
Mikropol_029_20211029_DSC2721
Mikropol_002_20211029_DSC9031

Das Mikropol steht für eine Stadtentwicklung die auf queerer Sorge beruht. Es fungiert als ein Zwischen, zwischen Wohnung und Straße. 


"Jene Sorge, die aus feministischen Praktiken entsteht, als dezentrale, aufmerksame und widerständige, gemeinsame (sub)kommunale Geste." S.126, España, die sanfte Stadt, 2021. 


So lag es nahe daß wir das erste kuratorische Ausstellungsprogramm Themen der Sorgearbeit widmen. 


Im Oktober hat die Künstlerin Clara Alisch ihre Arbeit Lactoland im Mikropol für eine Woche gezeigt.


Als Abschluss haben wir zu einem After Work Talk mit der Künstlerin Badrieh Wanli und Clara Alisch geladen, um über Mutterschaft und Kunst zu sprechen.


Danke an die wirkliche Versammlung und die tollen Fotos von Miguel Ferraz


Das Programm wird von der Programm-Förderung der Behörde für Kultur und Medien gefördert.

Termine: 

Spielend verändern wir die Welt - Eine Minigolf-Bahn für Rothenburgsort!


Gemeinsam mit euch wollen wir im Dezember 2021 an einer neuen Minigolfbahn für die Nachbarschaft tüfteln! 

Ihr wollt die Bälle durch unterirdische Tunnelsysteme aus Plastikflaschen schießen oder über selbstgemachte Wassergräben schlagen? Die Bahn mit Rollrasen oder Kieselsteinen belegen? Oder doch ganz anders? Alle Entscheidungen könnt ihr selbst treffen und zusammen mit uns bauen. 

Wir überlegen uns passende Orte im Stadtteil und verteilen die Bahnen. Schläger und Bälle gibt’s dann im Mikropol und gespielt werden darf immer. 


Wie sieht die Minigolfbahn der Zukunft aus?

Plane, baue, spiele mit!

NEUSTART PROGRAMM - Mikropol 2021


MIKROSETS starten am 20.11.21 + 27.11.21

Am 20.11 ab 20 Uhr im Mikropol


Projekt Promille und Monogam,Polygam, Bräutigam spielen live am Samstag im Mikropol! 


Eine Woche später spielt PAF und RadioPol Live im Mikropol


Die Veranstaltung findet unter 2G statt und die Teilnahme ist begrenzt. 



20.11.21_ProjektPromille Kopie
27.11.21_PAFimMikropol Kopie

BECOMING MANY 

IMG_20211023_150822_886
Mikropol_002_20211029_DSC9031
Bildschirmfoto 2021-10-23 um 14.50.24__06
Mikropol_016_20211029_DSC9189


Mit Clara Alisch und Badrieh Wanli.

Als erweitertes (Wohn) Zimmer des Stadtteils, beschäftigt sich das Mikropol in dieser Reihe mit der Arbeit die üblicherweise im öffentlichen Raum unsichtbar bleibt da Sie hauptsächlich im Privaten geleistet und nicht entlohnt wird.

Unter dem Titel Becoming Many! Zeigen wir die Arbeit Lactoland der Künstlerin Clara Alisch und laden zum After Work Talk mit den Künstlerinnen Badrieh Wanli und Clara Alisch ein.

 

Wir freuen uns sehr darauf!


Eröffnung Lactoland 

Von Clara Alisch

Dienstag 18-20 Uhr 


Mittwoch und Donnerstag 16-19Uhr 


Billhorner Mühlenweg geg. Nr. 14 20539 Hamburg 


After Work Talk 

Mit Clara Alisch udn Badrieh Wanli

Freitag 17Uhr 


Gefördert durch die Programm-Förderung der Hamburger Kulturbehörde

Mit dem Programm Start a revolution - get to know your neighbour! startet eine Programmreihe im Mikropol, die versucht die Aktivitäten des Mikropols weiter mit der Nachbarschaft zu vernetzen. 

Im Rahmen einer Förderung durch den Fonds Soziokultur werden Nachbar:innen und Künstler:innen gemeinsam am, um und mit dem Mikropol tätig.

NEUSTART PROGRAMM - Mikropol 2021


Betoninstallation 


gemeinsamer Ausbau des Außenraums vom Mikropol! Wir fangen im September an.


Plant mit und baut unser Mikropol weiter. 


Im Dezember wollen wir den Außenraum dann gemeinsam einweihen! 


Let´s stick with your Neighbour! 

IMG_20210823_100650_552
IMG_20210828_145023__01 (1)

22. und 23. September 2021 

11-18 Uhr 
Gemeinsam hat die Gruppe eine Sticktechnik entwickelt um die Fassade des Mikropols zu besticken. Rosa, Lydia und das Louisenkombinat laden zum Sticken ins Mikropol.


IMG_20210919_205531_054
IMG_20210919_205542_834
IMG_20210919_205549_043

26. September 2021

13 -15 Uhr 


3. Okotober 2021

um 14 Uhr 


Die Künstlerin Julia Nordholz beschäftigt sich mit den Krauts der Nachbarschaft, sie lädt am 3.Oktober 2021 um 14 Uhr zu einer Entdeckungsreise der Stadtkräuter Rothenburgsort ein. 
Gemeinsam wird das Beikraut bestimmt und in einem performativen Mapping kreativ kartiert und zum Abschluss gibt es die heilende Wirkung des Krauts bei Tee und Krautrock intensiv zu erleben.

Das Thema (Un)Kraut:
Als Unkraut bezeichnet man Pflanzen der spontanen „Begleitvegetation“ in Kulturpflanzenbeständen, Grünland oder Gartenanlagen, die dort nicht gezielt angebaut werden und aus dem Samenpotential des Bodens, über Wurzelausläufer oder über Zuflug der Samen zur Entwicklung kommen. Alternativ wird heute häufig von BeikrautWildkraut oder Kulturpflanzenbegleitern gesprochen. Das manuelle Entfernen von Unkraut mit oder ohne Werkzeug wird als Jäten bezeichnet. - Quelle Wikipedia, abgerufen 20.9.2021.

Julia Nordholz arbeitet mit den Medien Sound, Video, Installation, Performance und Text. Sie kombiniert diese in partizipativen Rauminstallationen, die sich mit den Themen Selbstwahrnehmung und Umwelt auseinandersetzen. Dies geschieht durch die Einbeziehung des Publikums in die Kommunikation mit ihrer Arbeit und interaktive Performances. In ihrer Audioarbeit verwendet sie verschiedene analoge und digitale Instrumente, sowie Vinyl, Natur- und Alltagsmaterialien.


Das Programm wird gefördert durch: 

Aktuell:

Mikropol ist Teil des ART OFF Kultursommers

Das Programm wird gefördert durch: 

Teil 2 Spekulationsobjekte

04.9 + 05.9.2021 

Artists: Guerilla Architects + Alicia Augustin  


Samstag 04.09. I 16-20Uhr 

Sonntag  05.09. I 16-20Uhr 


Die Sprache der Spekulation. Vor dem Hintergrund eines sich verändernden Berlin und eines aggressiven Immobilienmarktes untersucht die Arbeit einen markanten Ort der Stadt: Das 1 km² große Gebiet rund um die Ruine der ehemaligen Brommybrücke in der Spree, zwischen den Spekulationsarchitekturen entlang der East Side Gallery und dem von Verdrängung betroffenen Gebiet des nördlichen Kreuzberg. Die Videoarbeit greift die Sprache der Verkaufsbroschüren und Immobilienanzeigen auf, die sich vorwiegend an Investor*innen und zukünftige Käufer*innen richten. Diese Sprache mit ihren Begrifflichkeiten ist Ausdruck einer zunehmenden Kommodifizierung des Wohnens. Ein Großteil der Marketingsprache bezieht sich auf das komfortable Wohnen einschließlich Dienstleistungen und erweiterten Services, die vor allem aus dem Hotelwesen und Kurzzeitwohnen stammen. So verfügen die neuen Wohnbauten heute über Lobbys, Bars und Lounge-Areas, offerieren Dienstleistungen wie Reinigung oder Concierge-Services und sind darauf ausgelegt, ephemere Nutzungsdauern zu etablieren. Der einer kapitalistischen Verwertungslogik folgende Immobilienmarkt geht über den reinen Bau und Verkauf von Immobilienprodukten heute also weit hinaus. Themen wie „passageres“, sprich nomadisches oder temporäres Wohnen, die ihren Ursprung in Diskursen um alternative Wohnformen haben, sind dabei längst als Verkaufsargumente absorbiert worden.


HD video / Color, sound / 18:30 min, Loop

performance: Alicia Agustín
production: OFFscreen Modern Media
camera & cut: Finnja Willner
camera: Andrés Castoldi



Artists: Mikropol e.V. 


Samstag 04.09. I Start 17:00

Sonntag  05.09. I Start 17:00 


Spekulationsobjekte

Am Samstag und Sonntag machen wir einen Spaziergang durch die Nachbarschaft und schauen uns die Sprache der Spekulation in und um Rothenburgsort an. Zahlreiche Stadtentwicklungsstrategien, neue Bebauungspläne und Bauvorhaben werden auf den Stadtteil projiziert. Wir schauen uns an, was davon Spuren im Stadtteil hinterlässt.  


Teil 1 What if there is no spectacle 

31.7-8.8.2021 

Artists: Matthew Rogers & Jan Dubsky


Samstag 31.07. | 14:00 - 18:00

Sonntag 01.08.  | 12:00 - 16:00


Urban Senses ist ein sinnliches Spiel mit Körper und Raum. Wir erleben während des Alltags unsere Umgebung auf vielen Ebenen. Oft unbewusst. Wie verändert sich diese Erfahrung, wenn wir uns mit unserer Umgebung bewusster verbinden? Urban Senses bietet einen Rahmen für individuelle oder Gruppenexpeditionen in ein Stadtviertel auf der Suche nach seinen verborgenen Qualitäten. Urban Senses ist eine Einladung, die Beziehung unseres Körpers zum öffentlichen Raum neu zu erfinden. Nachbarschaftserkundung, kollektive Kartierung. 


Artists: Eva Zulauf'


ab dem 31.7.21


Litfaßsäule Sie, diese eine, hat in Hessen ausgedient – aufgrund von Ausbau von Glasfaser vor Ort musste sie weichen und findet hier einen neuen Standpunkt am Monopol – für Mikropol – für Nachbar:innen. Ein Kommentar als Display für analoge ´Anschläge´ (Sprachgebrauch für Plakatierung diverser Informationen) – dort, wo ein Stadtteilzentrum für Rothenburgsort Platz finden soll. Kuratierte “Anschläge” | Plakatierung werden z.Z. bekanntgegeben.


Donnerstag 04.08. | ab 19:00 – Abgesagt

Sonntag 08.08.  | ab 19:00


Freiluftkino am Mikropol

DIE LEHMKUNST-DER FILM /THE ART'O'CLAY-MOVIEFILM

2019/2021, 67min, dt &engl, b/w &color.

von & mit Eva Zulauf & Hobby R. Kompositor